Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Auch der Ethikrat strickt mit: Legenden über Familienstrukturen

Donnerstag 2. Oktober 2014 von Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e. V.


Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e. V.

Wer öffentlich von einer „Ordnung der Familie“ spricht, sie gar rechtspolitisch verteidigen will, dem ist Ablehnung, ja Häme sicher. Vorbei sind jene Zeiten, in denen liberale Vordenker die Kernfamilie als „Grundeinrichtung der menschlichen Gesellschaft“ ansahen, „genauso alt wie die menschlich-gesellschaftliche Gesittung selbst“ (René König) (1). Heute ist es „Mainstream“ das Loblied der „Buntheit und Vielfalt“ der Lebens- und Familienformen zu singen; je exotischer die Konstellationen sind, desto sicherer sind ihnen Medienaufmerksamkeit und öffentliche „Anerkennung“. Ein einschlägiges Beispiel sind die sog. „Regenbogenfamilien“: Ihre empirische Bedeutung ist verschwindend gering, sie liegt statistisch nachweisbar im Promillebereich: Nur etwa 7.000 Minderjährige leben in Deutschland bei gleichgeschlechtlichen Paaren; etwa eine Million Kinder lebt in heterosexuellen nichtehelichen Lebensgemeinschaften, bei Alleinerziehenden sind es 2,2 Millionen und bei Ehepaaren etwa 10 Millionen Kinder (2). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik, Sexualethik

Theologe wirft EKD-Führung „Zeitgeisthörigkeit“ vor

Donnerstag 2. Oktober 2014 von idea e.V.


idea e.V.

Gemeindehilfsbund befasste sich mit dem Zustand der evangelischen Kirche

Scheinfeld (idea) – Heftige Kritik an der evangelischen Kirche ist bei einem Glaubens- und Besinnungstag des Gemeindehilfsbundes geübt worden. Er wurde am 13. September in Scheinfeld (Mittelfranken) veranstaltet. Vor rund 50 Besuchern sagte der Erlangener Theologieprofessor Günther R. Schmidt, viele protestantische Führungskräfte hätten aufgrund ihrer „Zeitgeisthörigkeit“ die christliche Identität evangelischer Landeskirchen so beschädigt, „dass man vorsichtigerweise nur noch von Religionsgesellschaften sprechen sollte“. In ethischen Fragen, etwa zur Abtreibung und zur Homosexualität, verträten sie Positionen, die der Bibel und den kirchlichen Bekenntnisschriften eklatant widersprechen. „Längst erhalten Laien von kirchenleitenden Organen keine verlässlichen Hinweise mehr, wie sie christlich glauben und leben können“, so Schmidt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche

Mord, Pogrom, Kreuzigung

Dienstag 30. September 2014 von Dr. Heinz Gstrein


Dr. Heinz Gstrein

Die Massaker in der Stadt Kessab und die Vertreibung der Christen erinnern an die Pogrome von 1860. Endet in unseren Tagen die Geschichte der syrischen Christenheit?

Baschar al-Assad ist seit Anfang Juni zum dritten Mal Staatsoberhaupt der seit 2011 vom Bürgerkrieg geschüttelten Arabischen Republik Syrien. Diesmal sogar nach angeblich freien Wahlen, bei denen immerhin erstmals Gegenkandidaten auftreten durften. Gewiss für ihn gestimmt haben die meisten syrischen Christen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Weltreligionen

Herrnhuter Brüdergemeine im offenen Widerspruch zum Wort Gottes

Montag 29. September 2014 von Gemeindehilfsbund


Gemeindehilfsbund

Die Herrnhuter Brüdergemeinde hat auf der Synode der Europäisch-Festländischen Brüder-Unität, die vom 14.-20. Juni 2014 im niederländischen Zeist tagte, den Beschluss gefasst, die Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften in den Gemeinden der Brüdergemeine zuzulassen. Die Entscheidung darüber wurde den Gemeinden und Ältestenräten freigestellt. Besorgte Leser der Herrnhuter Losungen haben ihre Not über diesen Beschluss der Synode in Briefen an die Herrnhuter Brüdergemeine zum Ausdruck gebracht. Die Antwort aus Herrnhut ist erschütternd. Sie macht deutlich, wie sehr die Herrnhuter Brüdergemeine sich dem gesellschaftlichen Druck angepasst hat. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Sexualethik

Zuerst die Juden, jetzt die Christen

Donnerstag 25. September 2014 von Christian Solidarity International


Christian Solidarity International

Selbst US-Präsident Barack Obama spricht inzwischen von einem «potenziellen Genozid». CSI-Mitarbeiter John Eibner analysiert in einem Kommentar für die «Schweiz am Sonntag», wie es zu dieser Situation kam.

Einmal mehr erreichen uns Bilder des Schreckens aus dem Nahen Osten: Hunderttausende verzweifelte Jesiden und Christen fliehen aus ihren Häusern in Mosul und der Umgebung und suchen in den Bergen Kurdistans Zuflucht. Sie fliehen vor einer blutrünstigen islamistischen Miliz, die Nichtmuslime vor die krasse Wahl stellt: Konvertiert zum Islam oder verliert euren Besitz – oder gar euer Leben. Präsident Obama beschreibt diesen gewalttätigen Dschihad als „potenziellen Genozid“. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Weltreligionen

Auf Leben und Tod

Dienstag 23. September 2014 von factum


factum

von Andreas Lombard

Wer hätte das noch vor wenigen Jahren für möglich gehalten: Fast unbemerkt von einer ansonsten stets empörungsbereiten Öffentlichkeit wird die Selektion von lebenswertem und lebensunwertem Leben in den Alltag eingeführt. Zuerst zu Beginn des Lebens, wo die Pränataldiagnostik und die Präimplantationsdiagnostik die Tür zur Selektion geöffnet haben. Nun ist es der kranke oder alte Mensch, der zum Objekt wird. Der Zerfall der Familien und die Erosion biblischer Werte bereiten den Weg zu einem als Hilfe und Barmherzigkeit getarnten Angriff auf das Lebensrecht des Menschen. Schritt um Schritt verändert sich hier eine Konvention und wird da ein Gesetz so modifiziert, dass die Tötung von Leben akzeptabel, zulässig und sogar geboten erscheint. Das Tabu, Menschen zu töten, wird, wie beiläufig, aufgelöst. Zehn Thesen zu einer bedrohlichen Entwicklung, die letztlich Ausdruck der geistlichen Misere unserer Zeit ist. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Lebensrecht, Medizinische Ethik, Seelsorge / Lebenshilfe

Evangelisch-lutherisches Missionsbistum in Finnland

Montag 22. September 2014 von Bischof Risto Soramies


Bischof Risto Soramies

Das Bistum wurde am 16.3.2013 gegründet. Es hat allerdings eine Vorgeschichte von über 14 Jahren. 1999 wurde die Lutherstiftung Finnland gegründet mit dem Ziel, in möglichst vielen Orten einen Gottesdienst nach lutherischem Bekenntnis zu begründen, damit den Christen, die in ihren bisherigen Gemeinden heimatlos geworden sind, ein geistliches Zuhause zur Verfügung steht. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Kirche

Den Sozialstaatsabbau hat es nie gegeben

Freitag 19. September 2014 von Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e. V.


Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e. V.

Das Klischee von der „neoliberalen Wende“ – Schuldenmacherei zulasten der Jüngeren  

Rückwärtsgewandt zu sein, Sehnsucht nach alten Zeiten zu haben, das sind vernichtende Vorwürfe in einer auf „positives Denken“ geeichten Gesellschaft. Daher haben sie seit langem ihren festen Platz im Arsenal der Begriffswaffen, mit denen „Progressive“ ihre Gegner bekämpfen. Aber dieser Vorwurf kann auf sie zurückfallen, wie ein analytischer Beitrag des Zeithistorikers Rödder vorführt. Der Mainzer Professor sieht bei „linken“ Publizisten eine Sehnsucht nach der „alten Bundesrepublik“ vor 1989, in der es mehr Gleichheit und Gerechtigkeit gegeben habe als in der – durch den „Neoliberalismus“ verdorbenen – Gegenwart (1). Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Wirtschaftsethik

Acherner Erklärung (aktualisierte Fassung)

Mittwoch 17. September 2014 von Pfr. Dr. Hans-Gerd Krabbe


Pfr. Dr. Hans-Gerd Krabbe

Auf der Grundlage der Heiligen Schrift und der kirchlichen Bekenntnisschriften einschließlich der »Barmer Theologischen Erklärung« (aus dem Mai 1934) – erklären wir als protestantische Christen aus der Mitte der Kirche Jesu Christi heraus:

Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Das Märchen vom Aufwärtstrend der Geburtenrate

Sonntag 14. September 2014 von Prof. Dr. Herwig Birg


Prof. Dr. Herwig Birg

Die Bevölkerungsabteilung der Vereinten Nationen macht seit Jahrzehnten in nahezu allen Ländern der Welt immer die gleiche Beobachtung: Die Geburtenrate eines Landes ist um so niedriger, je höher der Entwicklungsstand ist und je rascher Wirtschaft und Gesellschaft sich weiterentwickeln. [1]  Doch in verschiedenen, international vergleichenden Studien wird die These vertreten, dass der paradoxe gegenläufige Zusammenhang in den weitaus meisten Ländern der Welt zwar nach wie vor besteht, dass aber neuerdings in einer kleinen Gruppe hochentwickelter Länder wie Deutschland das demographisch- ökonomische Paradoxon nicht mehr gilt und durch den umgekehrten Zusammenhang abgelöst wurde: In diesen Ländern ist die Geburtenrate, so die These, nicht mehr um so kleiner, sondern um so größer, je höher das erreichte wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungsniveau des Landes ist. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Allgemein