Gemeindenetzwerk

Ein Arbeitsbereich des Gemeindehilfsbundes

Osterpredigt vom 5. April 2015 im Dom zu Riga

Sonntag 26. April 2015 von Erzbischof Janis Vanags


Erzbischof Janis Vanags

“Und als der Sabbat vergangen war, kauften Maria von Magdala und Maria, die Mutter des Jakobus, und Salome wohlriechende Öle, um hinzugehen und ihn zu salben. Und sie kamen zum Grab am ersten Tag der Woche sehr früh, als die Sonne aufging. Und sie sprachen untereinander: Wer wälzt uns den Stein von des Grabes Tür? Und sie sahen hin und wurden gewahr, dass der Stein weggewälzt war, ,,denn er war sehr groß” (Markus 16, 1-7).

Liebe Landsleute, liebe Gemeinde, was soll ich Euch Neues an diesem Osterfest sagen? Jahr für Jahr feiern wir die Auferstehung unseres Herren Christus und Jahr für Jahr erwarten wir, dass wir etwas Neues erfahren und weitersagen können. Doch haben wir das Alte wirklich erfasst? Ist das in unserem Leben wirklich tief verwurzelt, hat es Früchte getragen und bei uns etwas verändert?

Christus ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden! Noch mehr – Er hat es unseretwegen getan! Gott erweckte Seinen Sohn vom Tode, in den er sich selbst gegeben hatte. um unsere Seelen davon zu erretten. Gott wollte dieses Geschehen in das Leben eines jeden von uns einpflanzen. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Andacht über Mt. 8,22

Samstag 25. April 2015 von Jörgen Bauer


Jörgen Bauer

Folge du mir nach und lass die Toten ihre Toten begraben!

Dieser Tage verstarb der Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass. Mit Interesse nehme ich in solchen Fällen immer die Betroffenheitsbekundungen und Nachrufe zur Kenntnis. Ich selbst habe keinen der Romane von Günter Grass gelesen, mir aber den Film “Die Blechtrommel” angesehen, der am Abend des 13. April in der ARD gezeigt wurde. Die “Blechtrommel” zu kennen, gehört wohl zur Allgemeinbildung, obwohl mir bis heute nicht klar ist, was mit diesem Roman eigentlich ausgesagt werden soll. Vielleicht bin ich auch nur zu “ungebildet”? Aber trotzdem weiß ich literarische Werke, wenn sie wertvolle Einsichten vermitteln, zu schätzen. Mit zunehmendem Alter hat man mehr und mehr Gelegenheit an Beerdigungen teilzunehmen, und da kann man ganz unterschiedliche Beobachtungen machen. Da kann man tiefe Verzweiflung oder auch Gefasstsein erleben. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

100 Jahre Völkermord: 10 Gründe, warum sich die türkische Regierung irrt

Donnerstag 23. April 2015 von Martin-Bucer-Seminar


Martin-Bucer-Seminar

Die türkische Regierung bietet jüngst immer wieder neue unterschiedliche, zum Teil sich widersprechende Begründungen, warum der Völkermord an Armeniern, Syro-Aramäern und Pontos-Griechen kein Völkermord war. Die vier wichtigsten sind (A. – D.): A. Es fehlte an der Absicht und Planung – die meisten Armenier starben in den Kriegswirren an Hunger und Krankheit. B. (und im Widerspruch dazu!) Die Armenier waren Aufständische und halfen den Kriegsgegnern. Die Vertreibungspolitik der Jungtürken gegen die Armenier war ein kriegsnotwendiger Akt der Selbstverteidigung. Zu A. und B. ist zu sagen: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit

GENDER – eine Ideologie drängt auf Vorherrschaft. Stichworte zum Verständnis

Montag 20. April 2015 von Pfr. Dr. Hans-Gerd Krabbe


Pfr. Dr. Hans-Gerd Krabbe

1.) Gender – eine radikal-feministische Bewegung befindet sich seit der Vierten UN-Weltfrauen-Konferenz in Peking 1995 auf dem Vormarsch

Gender – der Begriff bezieht sich irgendwie auf das Geschlechtliche. Der vom lateinischen Ausdruck ›Genus‹ abgeleitete und ins Englische ›Gender‹ übertragene Begriff bezeichnet dabei jedoch ausschließlich das grammatische Geschlecht, ›Sexus‹ meint das biologische Geschlecht, ›origo‹ das soziale Herkunfts-Geschlecht. Was also meint ›Gender‹? Handelt es sich dabei mittlerweile um einen Sammelbegriff für geschlechtlich Diffuses?

Gender  – Jeder Mensch sei zunächst ›geschlechtsneutral‹, müsse sich sein Geschlecht selbst wählen, könne sein soziales Geschlecht innerhalb seines Lebens (mehrfach) wechseln. Um das jeweilige Geschlecht zu inszenieren, dazu seien Anatomie und Genitalien bedeutungslos. Nichts sei angelegt, alles sei wählbar, alles sei wandelbar, nichts sei festgelegt, alles sei anerzogen (das Geschlecht gilt also als »soziales Konstrukt«). Es gibt demnach weit mehr als nur zwei Geschlechtsidentitäten, unendlich viele? Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Gesellschaft / Politik, Sexualethik

Das himmlische Jerusalem

Samstag 18. April 2015 von Pfr. Hans-Christoph Gensichen


Pfr. Hans-Christoph Gensichen

Eine Auslegung von Offenbarung 21,9 – 22,5

Kapitel 21,9ff

Dem Seher Johannes wird von Jesus durch Vermittlung eines Engels das „himmlische Jerusalem“ gezeigt: das Lebensziel aller Gläubigen seit Beginn der Menschheit. Einer von den sieben Gerichtsengeln kommt zu Johannes und bittet ihn, mitzukommen, weil Johannes das himmlische Jerusalem, die Braut und Ehefrau des Lammes Jesus sehen soll. Johannes wird durch den Engel im Geist auf einen großen und hohen Berg entrückt, und der Engel zeigt ihm die heilige Stadt Jerusalem, wie sie von Gott aus dem „Himmel“ = der jenseitigen Welt in diese Welt herabkommt. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten

Acht Jahre nach Malatya-Morden: Witwe rechnet nicht mehr mit Gerechtigkeit

Samstag 18. April 2015 von Martin-Bucer-Seminar


Martin-Bucer-Seminar

Nach dem letzten Verhandlungstag im Malatya-Mordprozess äußerte die Witwe Susanne Geske gegenüber einer türkischen Zeitung, dass sie in dieser Welt nicht mehr mit Gerechtigkeit rechne. Sie mache sich wegen der fünf aus der Untersuchungshaft entlassenen Hauptverdächtigen Sorgen, so dass ihre Kinder immer wieder Angst hätten, wenn eine neuer Verhandlungstag ansteht. Am 18. April 2007 wurden die drei evangelischen Christen Tilman Geske, Ugur Yüksel und Necati Aydin im osttürkischen Malatya ermordet. Auch wenn die fünf mutmaßlichen Mörder noch am Tatort von der Polizei festgenommen werden konnten, ist bis heute kein Urteil gefällt worden. Seit etwa einem Jahr sind diese fünf jungen Männer nicht mehr in Haft, sondern mit elektronischen Fußfesseln versehen in Hausarrest, nachdem die maximale Zeit für eine Untersuchungshaft überschritten war. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit

Pressemitteilung: Mündliche Verhandlung in Karlsruhe zeigt Voreingenommenheit

Freitag 17. April 2015 von Verband Familienarbeit e.V.


Verband Familienarbeit e.V.

Am Dienstag, 14.April, fand am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eine mündliche Verhandlung zum Betreuungsgeld statt. Der Hamburger Senat als Kläger hält es für verfassungswidrig. Bundesregierung und bayerische Landesregierung halten es für verfassungsgemäß. Der Stellvertretende Vorsitzende des Verbands Familienarbeit, Dr. Johannes Resch, der die Verhandlung vor Ort verfolgte, äußert sich zu deren Verlauf: Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Ehe u. Familie, Gesellschaft / Politik

Was kann die Gemeinde heute von Dietrich Bonhoeffer und der Bekennenden Kirche lernen?

Donnerstag 16. April 2015 von Prof. Dr. Rainer Mayer


Prof. Dr. Rainer Mayer

„Wenn nicht alles täuscht, so stehen wir heute in einem Glaubenskampf, einem Kirchenkampf, gegenüber dem der Kirchenkampf im ‚Dritten Reich‘ nur ein Vorhutgefecht war. Das Unheimliche dabei ist, daß dieser heutige Kirchenkampf vielfach kaum erkannt, ja allermeist verharmlost wird und unter Tarnworten wie ‚Pluralismus‘ voranschreitet.“

- Bischof Hermann Dietzfelbinger (1908-1984) als EKD-Ratsvorsitzender am 19. Februar 1971 vor der EKD-Synode in Berlin-Spandau – [1] Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Kirche, Theologie

Wird der Islam nach 2070 zur größten Religion der Welt?

Mittwoch 15. April 2015 von Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e. V.


Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e. V.

Gewappnet mit riesigen Datenmengen prognostizieren die Forscher des Pew Research Centers, dass es nach 2070 mehr Muslime als Christen auf der Welt geben wird. „Durch die Datenerfassung zur Zukunft der Religionen erfahren wir viel über die Unterschiede zwischen den verschiedenen Religionsgruppen, die es heute gibt,” sagt Conrad Hackett, der leitende Demograph des neuen umfassenden Berichts. Die Forscher studierten Volkszählungsdaten, Studien und Bevölkerungsregister aus 234 Ländern, um so die zukünftige Größe der Religionsgemeinschaften der Welt abschätzen zu können.  Sie raten den Lesern allerdings, die Daten mit Vorsicht zu interpretieren – es gibt immerhin eine ganze Seite zum Haftungsausschluss – bieten jedoch Einblicke in das, was Demographen am besten wissen, nämlich wie sich Völker durch Geburten-, Todes- und Migrationszahlen über die Jahre definieren und entwickeln. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Christentum weltweit, Demographie, Gesellschaft / Politik

Die Auferstehung Christi und das höchste Glück

Dienstag 14. April 2015 von Johann Hesse


Johann Hesse

Predigt über 1. Korinther 15,12-19

“Der Herr ist auferstanden”. “Er ist wahrhaftig auferstanden.” Mit diesem freudigen Wechselgruß grüßen sich Christen weltweit am Osterfest. Doch von Vielen wird dieser Gruß nicht mehr geteilt. Sie bestreiten, dass eine Totenauferstehung überhaupt möglich ist oder halten sie für unvereinbar mit dem Stand der wissenschaftlichen Forschung. Bis tief hinein in die verfassten Kirchen wird die Auferstehung Christi von den Toten bezweifelt oder es wird die Meinung vertreten, die Frage der Auferstehung sei gar nicht entscheidend. Glauben könne man auch unabhängig davon, ob das Grab Christi voll oder leer war. Den ganzen Beitrag lesen »

Kategorie: Predigten / Andachten